Copacabana und die Isla del Sol

Copacabana- jeder wird den Namen kennen, aber wahrscheinlich eher wegen seines Namensvetters in Brasilien. Nein, wir sind nicht in dem bekanntesten Stadtteil Rios, wo heiße Latinas mit ihren ordentlich proportionierten Hinterteilen zu heißen Rhythmen wackeln. Wir sind in dem kleinen, beschaulichen Nest Copacabana am Titicacasee, Nahe der peruanischen Grenze.
Unsere Tage hier und auf der Isla del Sol standen ganz im Zeichen der Wanderschaft. An unserem ersten vollen Tag kraxelten wir die Hügel der Umgebung ab und hatten von oben wunderschöne Aussichten auf den See und das Städtchen. Ansonsten gibt es hier nicht viel zu sehen, die meisten machen einen Tagesausflug zur Isla del Sol und dann wieder die Biege. Wir setzten dann am nächsten Tag mit dem Boot über und durchwanderten die Insel von Süd nach Nord, durch Zufall und zum Glück entgegen des Stroms der anderen Reisenden. Überall liefen Schweine, Schafe und Hühner frei herum und ich meine damit nicht die anderen Touristen/Terroristen (es hat schon seinen Grund warum die beiden Wörter sich so ähneln ☺️ ) Die Inselbewohner waren sehr freundlich, was nach unserer Erfahrung in Bolivien leider nicht der Standard ist.. ein bisschen wie zuhause halt ? Im Norden angekommen, bezogen wir unsere wirklich sehr einfache Unterkunft, in der man im Gemeinschaftsbad nicht mal einen Spiegel zur Verfügung hatte. Die Lage machte aber alles wett, direkt am Strand gelegen. Zum Baden ist es hier mit den 12-15 Grad allerdings viel zu kalt, trotzdem reichte es um sich ein bisschen an den Strand zu legen und zu chillen. Die Ruhe währte allerdings nicht lange, bald verjagte uns ein fettes, grunzendes Schwein auf der Suche nach Leckerli von unserer Decke ?

Am nächsten Morgen machten wir uns wieder auf gen Süden der Insel und zu unserer Fähre zurück nach Copacabana. Nach einer weiteren Nacht dort, sitzen wir nun im Bus nach Puno und haben soeben die peruanische Grenze passiert. Joar, bis jetzt sieht alles gleich aus, aber wer weiß was da noch kommt ?

P.S. Ich habe endlich ein Alpaka zum schmusen gefunden, seht selbst auf den Fotos

13 thoughts on “Copacabana und die Isla del Sol

  1. Wie friedlich, wie sanft und entrückt! Sollte man nicht lieber bei den kleinen Pünktchenschweinen bleiben und dem Wahnsinn der Welt entfliehen? Man weiß es nicht…..:-)

    • Es war auf jeden Fall mal schön keine hupenden Autos und deren Abgase um sich zu haben… Sabrina versucht jedes aber auch wirklich jedes Tierbaby zu streicheln, andauernd jagt sie irgendwelchen Tierchen hinterher! Nur wollen die meistens nichts von ihr wissen 🙂

  2. Hallöchen,
    ich bin es, heute etwas später. Aber es war halt stressig heute, im Gegensatz zu euch. Wenn man eure tollen Fotos so betrachtet, ist es ja das reine Wellnessprogramm. Genießt die Zeit. Lg Maaajoon

  3. Guten Morgen ihr Lieben!

    Jaha, ich lese auch alle Eure Beiträge, nur etwas zeitversetzt 😉 Sehr, sehr schöne Fotos und tolle Einblicke, die wir da von Euch bekommen!
    Sabbah, ich kann mir richtig vorstellen, wie Du dich über das Kuschel Alpaka gefreut hast 🙂
    Wie geht es Euch jetzt, hier hört man vom Notstand in Peru, wegen Überschwemmungen?!
    Ganz liebe Grüße!

    • Huhuh, ja das ist eher im Norden und an den Küsten von Peru, hier unten ist nüscht. Wollen aber ja auch noch da hoch und es soll noch zwei Wochen so weiter gehn, mal sehn.. liebe Grüße in die Heimat!

  4. Hallo ihr Lieben, wir lesen mit viel Freude eure Berichte. Bitte versorgt uns weiterhin mit diesen tollen Geschichten!!! Viel Spaß weiterhin!

    • Huhu Patentantchen! Das freut uns das euch die Berichte bis jetzt gefallen! Und um eurem Wunsch gerecht zu werden, haben wir gleich mal wieder einen veröffentlicht 🙂 Grüße aus Arequipa!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .