Cusco

Cusco – Jeder denkt da sofort an Machu Picchu, aber Cusco kann viel mehr!Ich wusste zum Beispiel nicht, dass es in und um dem hübschen Städtchen noch unzählige Inkastätten mehr zu entdecken gibt, Jannis war da ein bisschen besser informiert.

Aber zuerst einmal war unsere Anreise aus Arequipa mal wieder eine Katastrophe… der Bus war ungefähr so hübsch wie ein eitriger Pickel, überall klebte irgendwas undefinierbares und es roch nach Oma schon etwas länger tot. Noch dazu fuhr der Bus nicht den direkten Weg, nö, etliche Kilometer Umweg um das Geschäft noch ein wenig lukrativer zu gestalten plus ständige Stopps zum Einsammeln diverser Menschen ließen uns wieder drei Stunden verspätet ankommen ? Vor lauter Ekel kam bei mir gleich darauf auch noch Onkel Herbie (Herpes) zu Besuch.

Tags darauf kümmerten wir uns erstmal um die Gestaltung der nächsten Tage, holten einige Infos zum Inka-Trail ein und bekamen einen ersten Eindruck von Cusco. Böse Zungen behaupten ja, hast du eine südamerikanische Stadt gesehen, hast du alle gesehen. Das stimmt schon zum Teil, bei Cusco müssen wir aber wiedersprechen! Die Altstadt mit ihren teilweise erhaltenen Mauern aus der Inkazeit sieht einfach schnuckelig aus. Auch gibt es hier kulinarisch doch einiges mehr als Pollo und die Besucher bestehen nicht nur aus bärtigen, extrem lässigen Typen.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, um hier unsere erste Wanderung zu starten. Wir fuhren mit einem Collectivo (das ist das Transportmittel der Einheimischen, meist Kleinbusse und Vans) und Taxi zur ersten Inka-Anlage Moray. Das ist eine terrassenförmig angelegte „Versuchsanstalt“, in der die Inkas wahrscheinlich in den unterschiedlichen Höhenlagen und Mikroklimas den Anbau ihrer Getreide getestet haben. Genau wissen tut man das aber nicht. Da die meisten Touristen zu faul waren den Weg nach unten anzutreten, war man hier fast allein. Danach begann erst die eigentliche Wanderung Richtung den Salinen von Maras. Die Salinen dienen seit Inka-Zeiten zur Salzherstellung und dies wird auch bei uns als teures, rosa Anden-Salz verkauft. Mit Hilfe von Google Maps suchten wir uns also einen Weg durch die wunderschöne Berglandschaft, kleinen Oasen mit Wasserfall und Bambus und manchmal kaum erkennbaren Pfaden an steilen Abhängen. Außer ein paar Bauern traf man niemanden. Da wir die Salinen nun von der entgegengesetzten Richtung wie der normale Besucher erklommen, konnten wir uns vor vor dem Eintrittsgeld drücken, setzten das Geld aber gleich am Fuße des Berges in Bier und echten Maracuja-Saft um ?

Tags darauf hieß es noch mehr Inka! Diesmal mit einer gebuchten Tour, da es armseligerweise so am günstigsten ist. Hätten wir nur ein wenig mehr Geld in die Hand genommen… Auf dem Plan standen drei Inka-Ruinen, Pisac, Ollantaytambo und Chinchero. Das Schöne an den alten Bauten sind nicht nur die beeindruckenden Konstruktionen, sondern auch, dass die Inkas einen Hang zum Hang hatten, höhö, also quasi immer in großer Höhe gebaut haben. Wahnsinns-Ausblicke garantiert! Das Blöde an der gebuchten Tour war, dass wir pro Ruine maximal eine Stunde Zeit bekamen, viel zu kurz. „We have no time!“ sagte unser Führer immer. Für einen Touri-Markt und den Besuch einer Silber-Werkstatt blieb dann aber anscheinend noch genügend Zeit ?
Man könnte hier in Cusco noch mindestens eine Woche verbringen und hätte immer noch nicht alles gesehen…

Morgen startet allerdings schon der Inka-Trail, sind dann also erstmal vier Tage weg von der Zivilisation. Ihr hört danach von uns!
P.S. Wir haben übrigens einen neuen Mitreisenden (siehe Foto). Jannis hat eingesehen, dass es falsch war das Meerschwein zu verspeisen und will nun Buße tun. Er hat kurzerhand einen Kumpel des toten und schon verdauten Schweins erwählt, der nun mit uns um die Welt reisen darf. Wir sind nun auf der Suche nach einem passenden, spanischen Namen. Bitte helft uns und schreibt einen Kommentar mit eurem Vorschlag, das Schwein wird es euch danken!

9 thoughts on “Cusco

  1. Huhu ihr zwei ,
    euer neuer Wegbegleiter ist ja putzig. Ich hätte da 2 Vorschläge : Espiritu -Geist oder Delicia -Köstlichkeit.
    LG. Maajoon

  2. Hier ist mein Vorschlag für den Namen eures neuen Reisegefährten: Quwi….? so heißt ein sehr schlaues Meerschweinchen aus einem Bilderbuch Zorro and Quwi……und ich gehe davon aus, dass euer Meerschweinchen super schlau ist! Quwi ist die Bezeichnung für Meerschweinchen aus einer indigenen Sprache, die in Peru gesprochen wird…….das wär doch ein sehr spanischer Name, nicht? Muchos saludos!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .